Wir kommen zu Ihnen

Es gibt Phasen im Leben, wo man dankbar ist für jede Unterstützung. Vor allem wenn Sie seelsorgerlichen Rat oder Beistand wünschen, helfen wir nach Kräften. Bitte melden Sie sich im Gemeindebüro oder direkt bei Pfarrer Eißler oder Pfarrerin Lück. 

Wenn die Seele leidet

Die Eninger Kirchengemeinde will Menschen mit depressiven Störungen sowie ihre Angehörigen bewusster in den Blick nehmen.

Neben einer Seelsorge-Sprechstunde, jeweils donnerstags, 18-19 Uhr bei Pfarrerin Lück, Hölderlinstraße 18, und bei Pfarrer Eißler, Schwanenstraße 9, haben wir folgende Veranstaltungen geplant:

Dienstag, 19. Mai 2015
20 Uhr Andreasgemeindehaus
Seelisch gesund, seelisch krank – Welche Sprache spricht die Seele?

Vortrag von Dr. med. Gerhard Gutscher, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, CH-Riehen

Sonntag, 14. Juni 2015
10 Uhr Johanneshaus
„Ich habe niemanden, der mir hilft!“
Predigtreihe Gesundheit
mit Pfarrer Johannes Eißler und Pfarrerin Regina Lück

Mittwoch, 17. Juni 2015
20 Uhr Andreasgemeindehaus
Wenn der Mensch neben dir depressiv ist – Möglichkeiten und Grenzen für Angehörige
Vortrag von Dr. med. Berthold Müller, Chefarzt für Depression und Psychosomatik der PPrt, Reutlingen

Sonntag, 21. Juni 2015
10 Uhr Andreaskirche
Loben und Klagen mit den Psalmen
Predigtreihe Gesundheit
mit Dr. med. Beate Jakob, Referentin beim Deutschen Institut für Ärztliche Mission e.V., Tübingen

Sonntag, 28. Juni 2015
9 Uhr Johanneshaus / 10 Uhr Andreaskirche
Verzweifelt – und dennoch nicht am Ende
Elia unter dem Ginsterstrauch

Predigtreihe Gesundheit
mit Helmut Elsäßer, Pfarrer i.R., Logotherapeut

Dienstag, 30. Juni 2015
20 Uhr Andreasgemeindehaus
„Hilf gnädig allen Kranken, / gib fröhliche Gedanken / den hochbetrübten Seelen, / die sich mit Schwermut quälen …“
Christlicher Glaube und Depression
Gesprächsabend mit Pfarrer Johannes Eißler

Samstag, 11. Juli, 10-16 Uhr
Malen – die Seele stärken. Wie Malen bei Depressionen helfen kann
Seminar mit Gabi Bürkle, Kunsttherapeutin M.A., Charlotte Hummel, Christliche Therapeutin (DeIgnis.)
Anmeldung an: Evangelisches Gemeindebüro, z.Hd. Frau Jantz, Schwanen­straße 9, 72800 Eningen; Tel. (0 71 21) 8 11 83; E-Mail: gemeindebuero.eningen@elkw.de

Samstag, 18. Juli, 10-16 Uhr
Psychisch kranke Menschen besuchen und begleiten
Seminar für Angehörige, Menschen im Besuchsdienst und weitere Interessierte.
Leitung: Cornelius Haefele, Theologe, Lebensberater; Annette Haußmann, Theologin, Psychologin; Christa Schöler, Dipl.-Sozialpädagogin (FH)
Anmeldung s.o. unter 11.7.

Im Anschluss an alle Veranstaltungen besteht die Möglichkeit zum persönlichen Gespräch beziehungsweise zum persönlich zugesprochenen Gebet und Segen.

Den Flyer mit allen weiteren Informationen können Sie hier herunterladen.

Weitere Links:

www.buendnis-depression.de/depression/neckar-alb.php

www.difaem.de/laender/deutschland

www.geistreich.de/experience_reports/1934

www.eningen.de/leben/gesunde-gemeinde.html

 

Diakonie-Sozialstation

Das Eninger Team 2014

Professionelle Hilfe erhalten Sie durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Diakonie-Sozialstation in folgenden Bereichen: Alten- und Krankenpflege, Behandlungspflege, Nachbarschaftshilfe und Familienpflege, Demenzbetreuungsgruppe (montags, 14.30-17.30 Uhr), Verhinderungspflege, Hauswirtschaft, Hausnotruf

Die Diakonie-Sozialstation Pfullingen-Eningen hat ihren Hauptsitz mit Telefonzentrale in Pfullingen. Seit 2005 gibt es aber eine eigene Anlaufstelle in Eningen in der Schillerstraße (gegenüber St. Elisabeth). Von hier aus unterstützen 15 Alten- und Krankenpflegerinnen und Nachbarschaftshelferinnen die Eninger Bevölkerung. Die Leitung des Eninger Teams hat Stefanie Kries.

Kontakt:
Schillerstraße 47/3, 72800 Eningen unter Achalm
Telefon 0 71 21 - 88 05 70
Mo-Fr von 10-12 Uhr in Eningen
Sprechzeiten: Dienstag 10-12 Uhr im Eninger Büro

Pfullingen
Marktstraße 30, Telefon 0 71 21 - 6 96 77 10
Mo-Fr 8-16 Uhr
http://www.dst-pfullingen-eningen.de

Mehr zum Diakonischen Auftrag hier

Telefonseelsorge Neckar-Alb

Sind Sie ...

  • ratlos, wie Sie mit einer Schwierigkeit fertig werden sollen – im Beruf, in der Familie, in der Schule, in Ihrer Freundschaft, Familie, Partnerschaft
  • belastet, weil Sie sich einsam fühlen, krank sind, weil Ihr Leben sinnlos erscheint, Ihr Glaube zu zerbrechen droht ...?
  • allein mit Ihrem Problem und brauchen jemand, bei dem Sie sich aussprechen können...?
  • verzweifelt, weil Sie durch eine plötzliche Veränderung in Ihrem Leben in eine ausweglos erscheinende Situation geraten sind ...?
  • oder sind Sie einfach unsicher, wohin Sie sich in Ihrem Fall wenden können?

Suchen Sie einen Gesprächspartner / eine Gesprächspartnerin, der / die ...

  • sich die nötige Zeit nimmt
  • Ihnen zuhört und mit Ihnen denkt
  • vorurteilsfrei und offen mit Ihnen sprechen möchte
  • sich in die Lage hineinversetzt und Sie verstehen will
  • mit Ihnen nach einem Weg sucht
  • oder brauchen Sie jemand, der Ihnen eine Information über eine andere weiterführende Hilfe geben kann.

Telefon: 0800 111 0 111 oder 0800 111 0 222

Ihr Anruf ist kostenfrei.

Weitere Infos unter www.telefonseelsorge.de

Arbeitskreis Leben (AKL)

Hilfe in Lebenskrisen und bei Selbsttötungsgefahr

Seit 1976 bietet der AKL Reutlingen / Tübingen suizidgefährdeten Menschen und Menschen in Lebenskrisen Hilfe und Unterstützung an. Der Verein unterhält je eine Krisenberatungsstelle in Reutlingen und Tübingen sowie die Online Jugend Beratung Youth-Life-Line. Der AKL ist als gemeinnützig und mildtätig anerkannt und weltanschaulich nicht gebunden. Dachverband ist der Deutsche Paritätische Wohlfahrtsverband (DPWV) und die Deutsche Gesellschaft für Suizidprävention (DGS).

Weitere Informationen hier.

Besuchsdienst

Vom 75. Geburtstag an erhalten unsere älteren Gemeindeglieder einen schriftlichen Geburtstagsgruß. Am 80. Geburtstag (oder in den Tagen danach) machen Pfarrerin oder Pfarrer einen persönlichen Besuch bei der Jubilarin bzw. beim Jubilar. Zum 81., 82., 83. und 84. Geburtstag werden die Grüße der Gemeinde von unseren Besuchsdienstmitarbeiter/innen überbracht. Ab dem 85. Geburtstag dürfen Sie einen Besuch von Pfarrerin oder Pfarrer erwarten.